Sommerstrick

Es soll ja Strickerinnen geben, die im Sommer nicht zur Nadel greifen. Für mich unvorstellbar. Und so gibt es hier jetzt ein bisschen Sommerstrick zu sehen – in jeder Hinsicht.

Sommer und Dänemark, das gehört für mich schon seit frühester Kindheit zusammen, seit ich aber kein schulpflichtiges Kind mehr habe, weiche ich lieber auf die Nebensaison aus. Nachdem der dänische Nebensaisonurlaub im letzten Jahr ja schon aus Gründen ausfallen musste, habe ich mich gerne in der letzten Woche für ein paar Tage in ein dänisches Sommerhaus einladen lassen. Weil es mir aber gar nicht geheuer war, dass es hier keine Maskenpflicht mehr gibt, habe ich auf ausgiebige Shoppingtouren verzichtet. Aber ein kleiner Bummel am Sonntagnachmittag musste dann doch sein.

Die restliche Zeit habe ich lieber am Strand verbracht – oder aber strickend auf der überwiegend sonnigen Terrasse. Dabei auf den Nadeln (sehr passend): das Nice-Top der dänischen Designerin Anne Ventzel, von der ja auch schon mein Cardi Cocoon war.

Angefangen hatte ich das Top noch in Deutschland, und so hatte ich mich zum Glück auch schon fertig geärgert: Über die unfassbar schlampige (deutsche) Anleitung und darüber, dass ich erst einmal ribbeln musste, weil natürlich die Zunahmelinie seltsam und unschön aussieht, wenn man vor UND nach der Mittelmasche eine rechtsgeneigte Masche zunimmt.

So sieht es dann aus, wenn man vor der Mittelmasche rechtsgeneigt und nach der Mittelmasche linksgeneigt zunimmt. Auch die sehr seltsame Art, ständig die Fäden abzuschneiden, Maschen ungestrickt umzuheben und für verkürzte Reihen Fäden wieder neu anzusetzen, habe ich nur einmal ausprobiert, nach dem Ribbeln dann aber ganz einfach so gestrickt, wie es mir logisch erschien. Und es hat dann gut funktioniert. Aber von Anleitungen von Anne Venztel habe ich jetzt erst einmal genug, vor allem, weil man sie nur direkt bei ihr kaufen kann und sich für eine Sprache (Dänisch, Deutsch, Englisch oder Norwegisch) entscheiden muss. Dadurch kann man nicht, wie bei der durchschnittlichen Ravelry-Anleitung üblich, mal bei einer anderssprachigen Anleitung nachschauen kann, wenn einem etwas seltsam vorkommt.

Da stricke ich doch lieber gleich dänisch. Denn neben meinem einzigen Ausflug zum Großeinkauf in einen dänische Supermarkt wollte ich auch auf einen kurzen Besuch im wunderschönen Wollladen bei uns in der Nähe nicht verzichten.

Mein Einkauf: Das neue Buch von Susie Haumann, von der ich schon den Driftwood-Sweater und den Paris-Schal gestrickt habe und eine Pullovermenge eines Leinen-Baumwoll-Garns. Im Buch “Strik til Sommer” (also “Strick für den Sommer”) gibt es mindestens vier Anleitungen, die gleich auf meiner Wunschliste gelandet sind. Und das erste Top ist auch schon auf meinen Nadeln…

…denn dank der sommerlichen Terrassen-Strickzeit ist mein Nice-Top schon fertig. Ich habe mich, wie gesagt, nur grob an die Anleitung gehalten. Die Schulter- und Ausschnittkonstruktion finde ich aber an sich sehr schön – die werde ich mir auf jeden Fall mal merken. Auf verkürzte Reihen bei den Ärmeln habe ich verzichtet, das sah schon auf den Bilder anderer Strickerinnen für mich nicht richtig stimmig aus.

Für die zweifarbigen Reihen habe ich dieses Mal auf ein für mich ganz ungewohntes Hilfsmittel zurückgegriffen. Dank Fadenhalter (oder wie auch immer so ein Teilchen heisst) war es ganz einfach, den Faden immer von der richtige Seite zu erwischen, ich habe da ja sonst immer so meine Schwierigkeiten und kriege es einfach nicht hin, mir beim zweifarbigen Stricken beide Fäden “ordentlich” um die Finger zu wickeln.

Mehr zu meinem Nice-Top bei Ravelry.

Diesen Beitrag verlinke ich bei Maschenfein

2 Kommentare zu „Sommerstrick“

  1. Ach ja, es gibt nichts Ärgerliches, als Anleitungen, die nicht stimmig sind. Da zweifelt man erst mal an sich, bevor man den klaren Menschenverstand einschaltet. Das lässt mich ja vorsichtig sein, mir eine Anleitung von Anne Ventzel zu kaufen. Mit ihrer dänischen Kollegin von Petitknit habe ich nur beste Erfahrungen gemacht. Wobei ich beim letzten Projekt, dem Friday-V-neck auch geriffelt habe. Das lag aber wohl daran, dass ich nicht das Originalgarn genommen habe und zwar eine Maschenprobe gestrickt und gewaschen habe, aber wohl eine Nummer zu groß ausgewählt habe. Habe schon diverse Modelle von ihr gestrickt, meist mit Alternativgarnen von DROPS und war immer mit der Anleitung sehr zufrieden.
    Schöne Projekt, die du uns da zeigst.
    GLG, Monika

    1. Danke, liebe Monika. Ja, mit den Anleitungen von Petitknit habe ich auch noch nie Probleme gehabt, aber bei ihr kann man, wenn einem etwas seltsam vorkommt, ja auch mal in einer anderen Sprache nachschauen. Bei Anne Ventzel ist vermutlich vor allem ein Problem mit der Übersetzung…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.