Hauptsache, der Hals ist warm…

“Kind, binde Dir wenigstens etwas Warmes um den Hals!” – Auch wenn meine Großmama schon lange nicht mehr lebt, ihre Stimme habe ich heute noch im Ohr. Und zugegeben: mein Kleidungsstil in jungen Jahren orientierte sich eindeutig mehr an dem, was ich angesagt fand, als an der Witterung. Ich erinnere mich an ein absolutes Lieblingsoutfit auch im Winter: eine (ungefütterte) braune Wildlederjacke – ein Dachbodenfund in der (sehr großen) Größe meines Großpapas und entsprechend lässig – kombiniert mit einem langärmeligen, weißen Herrenunterhemd, dazu ein langer, gebatikter Rock und Cowboystiefel, die dummerweise ein kleines Loch in der Ledersohle hatten – aber sie waren eben so cool, also habe ich einfach ein extra Paar dicker Socken angezogen. Nicht nur meine Großmama, auch meine armen Eltern habe ich damit bestimmt manchmal ganz schön zur Verzweiflung gebracht…

Daran erinnerte ich mich, als ich letzte Woche staunend durchs Küchenfenster zusah, wie mein Sohn meiner Bitte, die Wasserkästen aus dem Auto zu holen, in kurzer Hose und in Adi*letten nachkam – und das in 5 Zentimetern Neuschnee… Allerdings wollte er vermutlich nicht cool sein, sondern einfach nur schnell zurück zum Online-Meeting mit Freunden. Trotzdem, irgendwie wiederholt sich doch alles, wenn auch in Variationen.

Aber zurück zu meiner Großmama: Ob es mit ihrer fürsorglichen Ermahnung zusammenhängt? Jedenfalls lege ich bis heute besonders viel Wert auf einen warmen Hals. Oben Rollkragen und evtl. auch noch einen Schal, unten Flipflops – ein Lieblingsoutfit nicht nur im Dänemarkurlaub. Aber auch wenn Dänemark, wo ich mich im Herbst 2019 in diesen Schal verliebte, im Moment ja aus Gründen praktisch unerreichbar ist und ich die Flipflops im Winter dann doch gegen warme Stiefel tausche – schöne Schals gehen immer.

Und ab und zu ein neuer Schal hebt auch die Stimmung – jedenfalls meine. Angesichts des drohenden Wintereinbruchs habe ich dann eine kleine Extraschicht bei meinem Paris-Schal eingelegt, der eigentlich ein Langzeit-Zwischendurch-Projekt sein sollte (darüber habe ich hier schon kurz berichtet).

Aber gerade ist es so unglaublich (und ungewohnt) kalt in Hamburg und mir war sehr nach ein wenig extra-warmem Flausch um den Hals zumute.

Auf die Anleitung habe ich lange gewartet, das Buch war vergriffen und erst Ende letzten Jahres wurde sie endlich bei Ravelry veröffentlicht. Ich habe dann aber doch gestaunt, wie verblüffend einfach das Muster zu stricken war – und mit “Paris”, nach dänischer Anleitung gestrickt, gibt es auch gleich noch eine kleine Portion weite Welt. Jedenfalls habe ich mir pünktlich zum ersten Schnee diesen Schal dann auch gleich nach dem Abketten direkt um den Hals gebunden. Meine Großmama wäre zufrieden…

“Paris” – warmer Flausch für den Hals

Die Anleitung: Paris von Susie Haumann, Kaufanleitung (nur dänisch) bei Ravelry
Das Garn: 100 g Isager Alpaca 1 in der Farbe Sky, 90 Gramm Drops Kid Silk in hellrosa (Farbe 03)
Nadelstärke: 4,5 mm

Mehr dazu bei Ravelry, dort findet Ihr mich unter fraustrickt.

Verlinkt bei Maschenfein

1 Kommentar zu „Hauptsache, der Hals ist warm…“

  1. Einen schönen Schal hast du da geschaffen. Ja, Hals warm ist schon wichtig. Am Sonntag habe ich beim Spaziergang den Schal abgenommen (durchs Laufen wurde mir warm, die Sonne schien bei Minusgraden) – und prompt habe ich einen ekligen Hexenschuss.
    LG
    Ingrid

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.