Birke mit Streifen

Werbung wegen Markennennung – unbeauftragt, unbezahlt

Reiner Zufall, dass in diesem Jahr schon einige Strickprojekte etwas mit Pflanzen zu tun hatten – Magnolia, Powerflower und jetzt also Birch Bay – es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Zufall ist auch, dass das Garn, dass ich online im hiesigen Wollladen bestellte, sehr viel Ähnlichkeit mit einem Birkenstamm hat (na ja, eigentlich dachte ich, die Farbe des Garns wäre etwas ruhiger, ganz so “birkig” hätte es nicht unbedingt sein müssen). Und gar keine Absicht war auch, dass genau in dem Strang, den ich für das Vorderteil verstrickte, mittendring ein paar dunklere Meter waren – und nun habe ich einen Streifen auf dem Bauch. Birke mit Streifen, also… Leider habe ich das zu spät gesehen, also war Ribbeln keine Option. Nun versuche ich, mich nicht zu sehr zu ärgern, dass der Streifen ausgerechnet das Vorderteil “ziert”. Und je nach Lichtverhältnissen ahnt man diesen Streifen auch mehr, als dass man ihn sieht.

(Entschuldigt das rustikale Schuhwerk, aber ich wollte unbedingt einen noch einigermaßen hellen und trockenen Moment abpassen und bin einfach schnell in die Gartenclogs geschlüpft – das ist mir erst bei der Durchsicht der Bilder aufgefallen, und da wollte ich mir nicht meine Füße abschneiden…)

Abgesehen von dem Streifen ist es jedenfalls ein richtig schöner, und vor allem, ein richtig gemütlicher Pullover geworden. Allerdings – er ist wirklich riiiiiiesig. Aber laut Anleitung ist er schließlich auch “poncho-like” gedacht – und das ist er auch wirklich geworden, was mich anfangs irritierte, inzwischen gefällt er mir aber sehr gut.

Gestrickt habe ich mit dem Originalgarn, die Maschenprobe stimmte genau, und ich dachte mir, Größe 2 würde schon hinkommen. Dummerweise waren alle Maßangaben nur in Inch angegeben, so musste ich die ganze Zeit rechnen, was ein wenig nervte. Irgendwann ist mir dann aber aufgefallen, dass mein Maßband (das ich übrigens schon seit vielen Jahren benutze) auf der einen Seite Zentimeter und auf der anderen Seite Inch misst. Man lernt halt nie aus….

Vorder- und Rückenteil werden in Einzelteilen gestrickt. Ich hatte kurz überlegt, ob ich einfach in Runden arbeiten sollte, dass hätte mit dem Zopfmuster aber nicht so richtig funktioniert. Dieses Zopfmuster zu stricken war übrigens das pure Vergnügen, auch wenn es etwas Aufmerksamkeit forderte und ich ein paar Mal ribbeln musste. Die Ärmel werden anschließend angestrickt – gar nicht so angenehm, wenn da schon fast ein ganzer Pullover dranhängt. Immerhin weiß ich wieder, warum ich so gerne in Runden von oben stricke und die Ärmel immer so früh wie möglich hinter mich bringe… Abgesehen davon war die Anleitung sehr, sehr ausführlich. Ganz so ausführlich hätte ich es nicht unbedingt gebraucht, ich neige dann dazu, einfach abzuschalten und lieber selbst zu denken.

Aber auch wenn ich ab dem Ausschnitt eher nach Gefühl als nach Anleitung gestrickt habe, hat das dem fertigen Projekt keinen Abbruch getan – schön ist er geworden – er gefällt mir mit der Zeit sogar immer besser.

Mein Birch Bay Pullover

Die Anleitung: Birch Bay von Julie Hoover (Kaufanleitung bei Ravelry)
Das Garn: 498 Gramm Brooklyn Tweed Shelter in der Farbe “Narwhal”
Nadelstärke: 5 mm, für den Rollkragen 4,5 mm

Mehr dazu hier bei fraustrickt auf Ravelry

So ein schöner Pullover – also ein klarer Fall für den Freutag, außerdem verlinkt bei Maschenfein

1 Kommentar zu „Birke mit Streifen“

  1. Dir ist ein sehr schöner Pullover gelungen und ich persönlich finde die Weite sogar sehr schön. Überhaupt strickst Du sehr hübsche Sachen und ich werde mich bei Dir noch etwas umsehen.
    Liebe Grüße und vielen Dank für deinen netten Kommentar auf meinem Blog.
    Susan

Schreibe einen Kommentar zu Frau Nähfreundins Tagebuch Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.