Mein Girlfriendscardigan, oder: Der Kampf mit dem I-Cord

Gleich im neuen Jahr, mein No Frills Cardigan war frisch gebadet und trocknete vor sich hin, genoß ich die letzten freien Tage und stolperte beim Stöbern in meinen Lieblings-Strickblogs plötzlich überall über den Girlfriendscardigan von Ankestrick. Und weil mein Flauschrausch noch anhielt, Ankestrick ohnehin zu meinen Lieblingsdesignerinnen gehört und man nie genug Cardigans im Schrank haben kann, wurden gleich mehrere Spontankäufe getätig (Anleitung und passendes Garn). Ich gebe es nicht gerne zu, aber in mir steckt auch ein Strick-Lemming.

Und dann das: der Cardigan beginnt mit einem I-Cord, von seiner Erfinderin, der Strick-Urmutter Elisabeth Zimmermann als idiot-cord (“Idiotenschnur” – also idiotensicheres Teil) bezeichnet. Eine Kleinigkeit also!? Was jedes kleine Kind schon einmal mit einer Strickliesel produziert hat, wurde dann eine echte Herausforderung, nein, mehr – es wurde ein Kampf! Auf meinen Nadeln entstanden trotz aller Bemühungen sehr seltsame und vor allem auch sehr unansehnliche Gebilde. Und so etwas sollte die Basis für meinen wunderbaren neuen Cardigan sein?

Verschiedene Versuche später und nachdem unzählige seltsame “Schwänzchen” um mich verteilt lagen und ich wirklich ganz, ganz kurz vorm Aufgeben war, hatte ich endlich die Idee, mein Glück mit anderen Stricknadeln zu versuchen. Schließlich waren dann die Nadeln zu Garn und Technik gefunden (in meinem Fall Zing von Knit Pro) und es konnte endlich losgehen.

Inzwischen ist der Cardigan fertig, ein wunderbares Teil, bei dem mich besonders die Passform begeistert. Er springt förmlich auf die Schultern, nichts rutscht (wie leider beim No Frills Cardigan), er ist kuschelig, gerade richtig “oversized” um gemütlich, aber nicht unförmig zu sein und passt ganz perfekt in meinen Kleiderschrank. Die Anleitung von Ankestrick ist wie immer klar und gut nachvollziehbar. Den stricke ich bestimmt noch einmal – vielleicht aus frühlingshafterem Material?! Auf den Kampf mit dem I-Cord bin ich dann vorbereitet – auch wenn er angeblich eine Idiotenschnur ist – ich habe Respekt vor ihm.

Hatte eigentlich außer mir niemand dieses Problem?

Girlfriendscardigan von Ankestrick (Kaufanleitung)
• ca 370g Drops Nord in Farbe Mittelgrau Mix (04)
• ca 140 g Drops Kid Silk in der Farbe grau (10)
• Größe M
• Nadeln Nr. 4

Wie man hier sieht, stricke ich Ärmel immer gleich an – das hat sich bei mir (wahrlich kein Ärmelstrick-Fan) gut bewährt. Ich benutze dazu zwei Rundstricknadeln. Nadelspiele nerven, beim Magic Loop entstehen bei mir immer Löcher, aber diese Methode, kennengelernt bei meinem ersten Nuvem, funktioniert für mich perfekt. Zur besseren Orientierung verwende ich zwei nicht zu lange und deutlich unterschiedliche Rundstricknadel (natürlich mit der gleichen Nadelstärke). Es ist gut, wenn sie sich durch unterschiedliche Seile oder Farbe oder Material der Spitzen unterscheiden. Einfach die Maschen gleichmäßig auf den beiden Nadeln verteilen (ich beginne immer an der unteren Mitte des Ärmels, das spart gleich den Maschenmarkierer für den Rundenanfang) und dann die Maschen der einen Nadel mit genau dieser Nadel und die Maschen der anderen Nadeln dann auch mit der Nadel abstricken, auf deren Seil sie liegen. Kann man das verstehen? Bei Fragen versuche ich gerne eine bessere Erklärung.

Mit meinem Girlfriendscardigan schaue ich auch bei  Maschenfein und Häkelline vorbei.

 

3 thoughts on “Mein Girlfriendscardigan, oder: Der Kampf mit dem I-Cord”

    • Hallo Bruna!
      Das beruhigt mich ja, dass Du auch ein I-Cord-Problem hattest, ich habe tatsächlich ein bisschen an mir gezweifelt… Meinen I-Cord habe ich übrigens mit einer halben Nadelstärke weniger gestrickt (3,5 statt 4), dadurch wurde das Maschenbild viel deutlicher, fand ich. Die Drops Sky habe ich auch schon ausprobiert. Eigentlich sollte daraus das Tuch “Frosted Leaves” von Lisa Hannes werden, das Rechts-Links-Muster ist in dem flauschigen Garn aber völlig untergegangen – das gefiel mir gar nicht. Vielleicht ist das bei Deinem GF Cardigan ja auch das Problem?! Dafür ist die Sky dann aber um so kuscheliger. Und Dein GF Cardigan ist mit unauffälligem I-Cord bestimmt trotzdem ein Hingucker – bei dem schönen Garn… Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Freude damit!
      Viele liebe Grüße von Gabi

  • Hallo, dein Beitrag zum I-Cord ist zwar schon etwas älter, aber ich hätte da eine Frage. Strickst du den I-Cord mit einer stärkeren Nadel als dann den Cardigan?
    Bei meinem GF Cardigan gestrickt mit Drops Sky sieht man den Kordelanschlag kaum. Und irgendwie sollte der doch ein Hingucker sein. Oder?
    Herzliche Grüße BrunA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.