Wilde kleine Dinger

Hier war nicht nur das Muster wild. Auch beim Stricken zeigten sich die Leosocken etwas widerborstig. Das lag einerseits an dem wilden Muster, das ich mir beim besten Willen nicht merken konnte und also brav Masche für Masche und Reihe für Reihe mit Chart im Blick stricken musste.

Andererseits lag es daran, dass mir das Muster der Fußsohle nicht gefiel. Vermutlich hatte das damit zu tun, dass hier verschiedene Wollreste mit leicht unterschiedlichen Stärken verarbeitet wurden. Das ergab ein so unruhiges Maschenbild, dass ich mich schweren Herzens dann doch zum Ribbeln entschied mit dem Plan, die Fußsohle “einfach” auch im Leomuster zu stricken.

Ja, und das war eben gar nicht so einfach, weil ich nämlich die Ferse – anders als in der Anleitung vorgesehen – nach Art der Powerflowersocken gestrickt hatte. Und da saß ich dann mit meinen ganzen am Fersenrand aufgenommenen Maschen… Das Problem: ein Teil von ihnen musste ja nun auch wieder abgenommen werden, um auf die ursprüngliche Maschenzahl zu kommen – und das war in der Anleitung so nicht vorgesehen.

Also musste ich mir für den Keil eine kleine Leomustervorlage basteln, was nicht so einfach war, denn so ein Leo hat es ganz schön in sich. Schließlich hat es aber einigermaßen funktioniert. Leider aber nur einigermaßen, denn meine Idee, die Masche am Übergang zwischen Fuß-Vorderteil und Fußsohle jeweils naturfarben zu stricken, gefällt mir im Nachhinein nicht mehr so richtig gut, denn so hat der Leo dort einen kleinen Streifen.

Es wäre also durchaus noch Verbesserungsbedarf, trotzdem bin ich ganz froh mit diesen wilden kleinen Dingern – und vor allem die Farbkombination, die sich eigentlich nur aus den vorhandenen Resten ergab, finde ich richtig schön.

Meine Leosocken

Die Anleitung: Miezi-Socke von Maren Wilczek (Kaufanleitung bei Etsy)
Größe: 40/41
Das Garn: insgesamt knapp 78 Gramm verschiedener Reste.
Nadelstärke: 2,5 mm für das Bündchen, 3 mm für den Musterteil. Gestrickt mit Magic-Loop.

Mehr dazu hier bei fraustrickt auf Ravelry

Und ab damit zum Freutag und zu Maschenfein

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.