Wolle und Katzen

Ich hatte ganz vergessen, wie interessant Wolle für Katzen ist – auch wenn ich selbst lange Zeit glückliche Katzenbesitzerin war. Gestrickt wurde hier zwar immer – mal ein Paar Socken, mal ein Schal oder ein kleines Teilchen für das Kind – die ganz große Strickleidenschaft hat mich aber erst wieder gepackt, als mein Kater schon in den besten Jahren war. Natürlich hat er auch immer mal wieder ein Wollknäuel durch die Gegend gerollt, die ganz große Euphorie war das aber nie.

Als mein kleiner vierbeiniger Gast, der aus Gründen zusammen mit seinem Frauchen sein Zuhause verlassen musste, hier vor einigen Wochen einzog, hieß es für mich erst einmal gründlich umdenken. Die Kleine ist noch jung und kein Wollknäuel vor ihr sicher. Ganz langsam beruhigt sich zum Glück die anfängliche Begeisterung ein wenig – vermutlich musste sie sich nach der fast fünftägigen Reise in ihrer Transportbox auch erst einmal gründlich austoben. Überhaupt steht hier das Leben immer noch ein wenig Kopf, auch wenn so langsam wieder ein wenig Alltag einkehrt. Kein Wunder also, dass meine Strickzeit in den letzten Wochen deutlich begrenzt war. Und trotzdem ist etwas fertig geworden und nun komme ich auch endlich dazu, etwas zu zeigen.

(Werbung wegen Markennennung – unbeauftragt und unbezahlt)

Und zwar den Ribbed Raglan Sweater, von dem ich hier schon einmal kurz erzählt habe. Flauschig ist er wirklich geworden, trotzdem bin ich mit der Materialwahl nicht so recht glücklich. Hier im Norden würde man die Haptik wohl am ehesten als “labberig” beschreiben. Was beim Rest des Cardigans noch ganz in Ordnung ist, fällt beim Kragen leider unschön auf. Ich überlege, ob ich vielleicht den Rollrand ribbeln und den Kragen lieber doppelt stricken und nach innen umschlagen sollte. Bisher kann ich mich aber noch nicht so richtig dazu durchringen. Und Ribbeln geht auch nur, wenn das kleine Katzentier nicht in der Nähe ist…

Die Labberigkeit kommt sicher hauptsächlich von der Wollkombination, allerdings ist auch die Konstruktion mit der tiefsitzenden Raglanschrägung nicht wirklich perfekt – jedenfalls nicht für mich. Ich finde, die Knopfleiste sitzt nicht richtig und klafft bei jeder Bewegung, obwohl der Cardigan groß genug ist.

Richtig begeistert hat mich aber die Taschenkonstruktion. So habe ich noch nie Taschenbeutel gearbeitet – das werde ich mir auf jeden Fall merken.

Meine anfängliche Überlegung, auch noch einen Pullover in diesem Design zu arbeiten, habe ich erst einmal auf Eis gelegt. Wie gesagt, die tiefe Raglanschrägung ist für meine Figur wohl doch nicht so ideal.

Ich hoffe, mein nächstes Projekt hat eine bessere Passform – es sieht schon ganz vielversprechend aus. Und diese Farbe…

Aber hier erst noch ein paar Infos zum Cardigan.

Mein Ribbed Raglan Cardigan

Die Anleitung: Ribbed Raglan von Anne Venztel (Kaufanleitung, zu erwerben direkt auf ihrer Webseite, auch in deutsch erhältlich)
Das Garn: 7 Knäuel Drops Flora in der Farbe beige, 7 Knäuel Drops Kid Silk in der Farbe Kreide
Nadelstärke: 4
Größe: L

Zu sehen auch hier bei fraustrickt auf Ravelry

Den Beitrag verlinke ich beim Nadelgeplapper von Frau Karminrot und beim Dings vom Dienstag

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.