So ein Jäckchen macht noch keinen Frühling…

… aber es ist immerhin ein Anfang.

Ich hätte gerne beim diesjährigen FJKA mitgemacht – mein Blog war aber leider noch nicht fertig. Das hat mich nicht vom Jäckchen-Stricken abgehalten. Und hier ist es nun, mein erstes Frühjahrsteil der Saison. Und wie man sieht – es bringt immerhin ein wenig Farbe in den winterkahlen Garten. Sollte der Wetterbericht Recht behalten, dann ist es aber gerade rechtzeitig fertig geworden, wenn die Temperaturen am Wochenende wirklich auf 20 Grad klettern.

Rhilea von Suvi Simola stand schon lange auf meiner Wunschliste. Eine schöne Anleitung, sehr ausführlich geschrieben und gut nachvollziehbar. Besonders angenehm: das leidige Ärmelstricken wird (beinahe) umgangen. Mir gefiel allerdings der nachträglich angestrickte Teil in glatt rechts nicht, ich habe also ein langes Bündchen gestrickt. Sollte ich die Jacke noch einmal stricken, dann würde ich einfach je Seite 20 Maschen mehr anschlagen. Ich habe die Jacke gemäß der Maßangaben in Größe M2 gestrickt – M1 hätte aber auf jeden Fall auch gereicht. Besonders gut gefällt mir das rückwärtige Lochmuster, es sieht nicht nur gut aus, es machte auch das Stricken sehr kurzweilig.

Mit dem Garn bin ich nicht ganz so glücklich, der Faden neigte dazu, sich zu teilen, und auch die Zing-Nadeln mit ihrer eher runden Spitze halfen da wenig. Mir ist das Maschenbild in glatt rechts zu unruhig, vorsichtiges Dämpfen hat aber immerhin ein wenig Abhilfe geschaffen. Ich habe durchgängig mit Nadeln Stärke 3,5 gestrickt und für die Bündchen nicht auf größere Nadeln gewechselt – eine gute Entscheidung! Am Lochmuster habe ich aber gar nichts auszusetzen – im Gegenteil: das macht sich in diesem Garn sehr gut. Wenn ich damit noch einmal stricke, dann also nur mit Muster. Ich habe da schon die eine oder andere Idee. Vielleicht ein sommerliches Zopfmuster?!

Die Farbe mag ich sehr (sie geht ein wenig in Richtung “Himbeereis”) und das Garn ist wunderbar weich und fällt schön. Alles in allem bin ich also doch ganz zufrieden – der Frühling kann jetzt kommen.

Anleitung: Rhilea  von Suvi Simola (Kaufanleitung bei Ravelry)
Größe M2
Garn: 420 Gramm Katia Concept Cotton-Yak in der Farbe 108
Nadeln: Knitpro Zing in Stärke 3,5

Mein Frühlingsjäckchen zeige ich gleich beim MMM, und bei Maschenfein.

Dieser Artikel enthält keine Werbung – siehe auch hier…

4 thoughts on “So ein Jäckchen macht noch keinen Frühling…”

  • Und ich dachte, ich hätte bereits (zumindest annähernd) alle tolle Jacken auf ravelry entdeckt – dieses Muster ist mir bis jetzt entgangen.
    Sehr sehr schöne Jacke, noch dazu interessante Strickführung. Danke fürs zeigen!
    Liebe Grüße,
    Sandra

  • Sehr hübsch! Interessant Garnqualität – Baumwolle mit Yak? Oder ist da noch “normale” Wolle und/oder Polytierchen mit drin? Die Farbe ist auch super, schön neutral, das wirst Du sicher viel tragen.

    • Dankeschön! Ja, ich bin auch ganz angetan von Farbe und Material – kein einziges Polytierchen, nur Baumwolle, Wolle und Yak und sehr schön weich… LG von Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.