Projekte, Pläne und ein “Blind-Date”

Werbung wegen Markennennung und Verlinkungen – unbeauftragt und unbezahlt

Bei SCHAF MIT SCHAL war es ruhig, aber das Leben war turbulent und dann auch noch der PC kaputt. Um so mehr gibt es jetzt zu berichten, und zwar von Projekten, Plänen und einer Art “Blind-Date”.

Bei den Projekten lief es ein wenig holperig. Der Plan, den Nordeney-Sweater auch noch einmal als Sommershirt zu stricken, funktionierte nicht so richtig, also wurde er so schnell geribbelt, dass er es nicht einmal mehr auf ein Bild geschafft hat. Weil ich aber unbedingt etwas aus diesem Garn stricken wollte, fiel mir der Kaga-Cardigan ein, der schon seit dem letzten Jahr auf meiner Ravelry-Favoritenliste wartet.

Dummerweise hatte ich aber nicht genug Garn, das Muster mit seinen plastischen Blättern schluckt nämlich mit seinen zeitweise mehr als 200 zusätzlichen Maschen je Reihe Unmengen von Material. Weil meine Maschenprobe ein wenig abwich, habe ich mich für Größe 2 entschieden. Meine latente Sorge, ein Strickstück könnte mir zu eng werden – das mag ich nämlich gar nicht – war bei dem mehr als großzügigen Schnitt aber (natürlich) mal wieder mehr als unbegründet.

Also habe ich, ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, erst den ganzen Körper gestrickt und dann auf die Nachbestellung für die Ärmel gewartet. Bei der Gelegenheit ist mir auch einmal mehr klar geworden, warum ich bei Top-Down-Projekten die Ärmel gerne so schnell wie möglich anstricke: ich finde es einfach viel bequemer, wenn noch nicht so viel Gestrick am Ärmel hängt. Aber nun habe ich es bald geschafft und bin gespannt auf die Passform des fertigen Teils. Ich überlege, ob ich vielleicht den I-Cord am Rand noch einmal enger stricke, aber das werde ich nach der Wäsche entscheiden.

Während ich auf das nachbestellte Ärmel-Garn wartete, habe ich die Gelegenheit genutzt, eine neue Hose anzuschlagen. Diese Hosen haben sich als absolute Lieblingsteile herausgestellt. Seit ich im Home-Office arbeite, trage ich sie eigentlich ständig, und das hat bei dem grünen Modell leider Spuren hinterlassen. Ich bin nicht sicher, ob ich das repariert bekomme. Eine weitere Hose stand aber ohnehin schon lange auf meiner Wunschliste – und der Anfang ist auch schon von der kleinen pelzigen Qualitätskontrolle für gut befunden worden.

Bei der Gelegenheit fällt mir der sehr unterhaltsame Strickpodcast “Seven Knits” ein. Wie bunt die Strickwelt doch ist – das liebe ich sehr an diesem Hobby! Für mich wäre es allerdings absolut unvorstellbar, ungefähr 40 angefangene Projekte in der Warteschleife zu haben, wo mich doch schon zwei angefangene Projekte leicht nervös machen. Vroni von “Seven Knits” trug dann auch in einer Folge ein wunderschönes rosa Anker’s Shirt, das mich dazu brachte, meine Ärmel-Garn-Bestellung noch um ein paar Knäuelchen zu ergänzen (übrigens hat Vroni ihr Anker’s Shirt inzwischen schwarz gefärbt). Mit meinen beiden Anker’s Shirts war ich auch nicht so ganz zufrieden – das erste war zu kurz und wurde weiterverschenkt, beim zweiten war die Garnwahl nicht so ganz glücklich – es pillt und ist gar nicht formstabil. Also ist es höchste Zeit für einen weiteren Versuch – aber frühestens, wenn der Kaga-Cardigan fertig ist.

Ich habe ja nicht nur wenige Projekte gleichzeitig in Arbeit, ich habe auch – gemessen an vielen anderen Strickerinnen – sehr, sehr wenig Wolle in meinem “Stash”, weil ich normalerweise nur projektbezogen einkaufe (kann man bei den paar Knäuelchen überhaupt schon von einem “Stash” reden?). Letztens habe ich dann aber doch einen kleinen Vorrats-Einkauf gemacht.

Und damit kommen wir zu meinem “Blind-Date”. Ich habe mich nämlich vorletzte Woche mit einer Strickerin aus Freiburg getroffen, die ich bisher nur aus dem Netz kannte. Wenn ich mich richtig erinnere, dann hatte sie mich wegen meines Alden-Sweaters angeschrieben und daraus entwickelte sich ein reger Mail-Austausch. Nun ist das nicht der einzige Austausch mit Leserinnen meines Blogs, der sich im Laufe der Zeit ergeben hat, aber auf jeden Fall ein ganz besonders netter. Es war dann doch spannend, sich im wirklichen Leben zu treffen und fühlte sich schon ein bisschen nach einer Art “Blind-Date” an – es erwies sich dann aber zu unserer großen Freude ganz schnell als ein “Perfect Match” – wie man wohl auch unschwer an diesem Foto erkennen kann.

Gaby und Gabi – ganz synchron…

Bevor ich dem Besuch aus Freiburg den Botanischen Garten zeigte, waren wir (natürlich!) bei Mylys und ich habe, ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, schon einmal vorsorglich für mein über-übernächstes Projekt eingekauft. Mein Cardi Cocoon hat sich nach der Ribbelaktion zu einem absoluten Lieblingsteil gemausert und nun soll es noch einen grünen Cardi Cocoon geben.

Diese zauberhafte Projekttasche ist übrigens ein Geschenk von Gaby aus Freiburg – selbst genäht und wunderschön! Allein die Stoffwahl – ich bin ganz verliebt! Vielen Dank noch einmal, liebe Gaby! Und ich freue mich auch schon darauf, mit dieser schönen Tasche auf Reisen zu gehen. Und zwar nach Düsseldorf…

Fahrkarten sind gekauft, das Hotel ist gebucht. Ich fahre mit einer Freundin aus Hamburg, aber zu meiner großen Freude werde ich auch meine Strickfreundin aus Freiburg dort treffen – und natürlich freue ich mich auch auf die bunte Strickwelt, auf ganz viele andere strickverrückte Menschen und auf Berge von Wolle – in meinem “Stash” ist schließlich noch Platz!

Verlinkt beim Nadelgeplapper von Frau Karminrot

1 Kommentar zu „Projekte, Pläne und ein “Blind-Date”“

  1. Liebe Gabi,
    da bin ich ja so was von entzückt.
    Der wunderschöne Alden-Sweater und Deine sehr unterhaltsamen Berichte des Schafs mit Schal haben mich auf Deine Spur geleitet. 😊 Für meinen roten Alden habe ich mich mit der Wollauswahl von Dir leiten lassen. Ein perfekter Match. Und die danach aufgekommenen Wollplaudereien über den entstandenen lockeren E-mail-Kontakt haben uns ein bisschen näher gebracht. Der Wunsch von mir dann auch mal wieder ins schöne Hamburg zu kommen war dann nur noch ein kleiner Sprung zum Blinddate.

    Und … eine Projekttasche zu nähen wollte ich eh mal für mich in Angriff nehmen. Dabei ein kleines Schwarzwaldmitbringsel für dich zu Basteln hat großen Spaß gemacht. Ich hab ein Schwesterchen davon, in dem nach Plan bald auch noch ein zweites Projekt von Jennifer Steingass mal eine Zeit wohnen wird.😄

    Zum Wolle aussuchen war es bei Mylys mit Dir entspannt und wir haben gemerkt, wie gut wir nach kurzer Zeit bereits harmonieren. Ich freue mich also schon sehr auf D-Dorf und Dich.
    Das hübsche Ticket ist übrigens gerade ins Haus geflattert.

    Liebe Grüße aus dem Freiburger Raum
    Gaby

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.