Nicht mein Jahr…

…dieses 2019! Aber auch wenn das Stricken nicht das Problem war, nach einem (Strick-)Jahresrückblick ist mir einfach nicht zumute. Dafür zeige ich jetzt, was in den letzten Wochen so auf meinen Nadeln war, denn auch wenn mir für SCHAF MIT SCHAL oft die Zeit fehlte, stricken geht eigentlich immer.

Zum Beispiel etliche Paar Socken, die ausdrücklich gewünscht und dann natürlich auch gerne gestrickt wurden. Alles Stinos, in verschiedenen Größen, Garnstärken und Farben. Besonders gut gefallen haben mir die zweifädig aus der Drops Nord gestrickten – sooo kuschelig.

Auch sehr kuschelig: Wärmflaschenbezüge, gestrickt nach dieser Anleitung, die sich auch schon im letzten Jahr als sehr geschenktauglich erwiesen hat.

Ein ganz besonderes Geschenk gab es für eine sehr gute Freundin, die sich in meinen Resteloop verliebt hatte und nun auch einen bekam. Ich habe wieder 110 Maschen mit Judys Magic Cast-on angeschlagen, 120 cm in unterschiedlicher Streifenbreite aber immer gleicher Farbfolge gestrickt und dann mit dem 3-Needle-Bind-off das Ganze zur Runde geschlossen.

Viel getragen habe ich auch schon diesen Pullover, gestrickt nach dem Vorbild des Contrast-Sweaters. Weil es aber ein Restknäuel-Verwertungs-Projekt war und unterschiedliche Farbpartien zum Einsatz kamen, habe ich ausnahmsweise mit den Ärmeln begonnen und einen (fast) klassischen Raglan von unten gestrickt.

Auch wenn es etwas für sich hat, die leidigen Ärmel gleich hinter sich zu bringen, irgendwie fand ich das Stricken in dieser Reihenfolge ganz besonders langweilig. Wahrscheinlich habe ich deshalb auch beim Kragen erst einmal geschlampt, um endlich fertig zu werden. Keine gute Idee, wie sich nach dem ersten Tragen herausstellte. Also habe ich ein ganzes Stück geribbelt und mir beim zweiten Versuch mehr Mühe gegeben, und jetzt gefällt mir der Kragen gut – ja, ja, das hätte ich auch gleich haben können…

Schon beim Stricken des Sunday-Cardigan war mir klar, dass ich aus diesem Garn auch noch einen Pullover haben möchte. Als Vorlage diente ein gern getragener, gekaufter Pullover und gestrickt wurde ganz feiertagstauglich in Runden von unten, mit leichter Schulterschrägung durch verkürzte Reihen und dem bewährten 3-Needle-Bind-off – auch so eine (für mich relativ neue) Technik, bei der ich mich frage, wie ich früher ohne sie ausgekommen bin.

Eine Schrecksekunde gab es bei der ersten Anprobe, weil mir der Ausschnitt erst einmal viiiiiiel zu weit vorkam, zum Glück ein Irrtum: passt genau und ist so geworden, wie ich mir das gedacht hatte – ein richtig schöner Weihnachtspullover.

Mehr Informationen zu diesen Projekten gibt es bei Ravelry – dort findet Ihr mich als fraustrickt.

Zu meiner Freude ist heute mal wieder der Creadienstag am Start, deshalb verlinke ich dort meinen Beitrag.



7 thoughts on “Nicht mein Jahr…”

Schreibe einen Kommentar zu Ingrid Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.