Mein Netz, das hat zwei Ecken…

… und genau das war auch der Plan. Wo allerdings zwei Ecken sind, da ist kein Boden, und da liegt leider auch schon das Problem. Im unbeladenen Zustand gefällt es mir sehr gut, beladen allerdings wirkt es unförmig und beulig – (M)ein Netz für alle Fälle mit seinem runden Boden macht da eine viel bessere Figur.

Gestrickt ist dieses Netz von unten nach oben mit Judy’s Magic Cast-on, dem Lochmuster von meinem blauen Schal und der Henkelkonstruktion von meinem runden Netz. Die Henkel habe ich hier mal etwas länger gemacht, damit es auch über der Schulter getragen werden kann.

Gesehen hatte ich so ein Netz ohne Boden bei einer aktuellen Initiative zur Vermeidung von Plastiktüten, dort allerdings gehäkelt und nicht gestrickt. So wie mir mein Netz nur so mittelgut gefällt, so geht es mir auch mit dieser Initiative. Klar ist es immer gut, Plastikmüll zu vermeiden, aber die Initiative, die ich meine möchte, dass ich meine Adressdaten an eine Marketingfirma schicke, die nicht mal eine richtige Webseite hat und wo es nicht nachzuvollziehen ist, was mit meinen Daten geschieht. Für mich sieht das vor allem nach einer Methode aus, umfangreiche Adressdaten zu generieren – und das ist vor allem ein sehr lukratives Geschäft…

Außerdem, so neu ist die Idee ja nun auch wieder nicht: Ich stricke und verschenke Einkaufsnetze schon seit vielen Jahren, aber noch nie musste mir ein Beschenkter versprechen, von nun an weniger Plastiktüten zu verwenden – einerseits bin ich kein großer Fan von erhobenen moralischen Zeigefingern, andererseits ergibt sich das meistens angesichts eines hübschen und praktischen Netzes ganz von selbst.

Und dann ist da ja noch die Sache mit der Baumwolle. Man assoziiert sie gleich mit Natürlichkeit, dabei ist die Ökobilanz von herkömmlich hergestellter Baumwolle so miserabel, dass einem glatt das Stricken vergehen könnte – zum Beispiel nachzulesen hier beim WWF.

Meine beiden Netze sind übrigens ganz zufällig aus einem recyceltem Baumwollgarn gestrickt, von dem ich noch Reste hatte. Ich habe mir aber fest vorgenommen, in Zukunft mehr auf die Herkunft meines Baumwollgarns zu achten.

Mehr zu diesen Netzen gibt es auf meiner Projektseite (fraustrickt) bei Ravlery.

Diesen Beitrag verlinke ich bei Maschenfein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.