Keine Angst vor großen Tüchern

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich am Nuvem (portugiesisch für “Wolke”) die Geister scheiden. Es wird von der Mitte her in Runden gestrickt und die Unmengen von rechten Maschen können tatsächlich abschrecken, und ja, auch ich kenne das verzweifelte Gefühl, angesichts von schier endlosen Rüschen-Runden mit weit über tausend Maschen niemals zu einem Ende zu kommen… Aber weil das Ergebnis immer wieder so schön ist, habe ich hier schon mein sechstes Nuvem-Tuch in den Händen.

Es war, neben der etwas anstrengenden Lotta, mein Wohlfühlprojekt für den Dänemark-Urlaub. Einfach nur rechts in der Runde und ab und zu ein paar Zunahmen – entspannter geht es kaum.

Das ging auch abends bei Kerzenschein, und so ist dieser Nuvem gefühlt fast von alleine fertig geworden. Dazu hat allerdings auch beigetragen, dass ich das gebürstete Alpaca-Seiden-Garn mit Nadelstärke 4,5 gestrickt habe. Wer mit einem Nuvem liebäugelt, dem kann ich nur empfehlen, nicht gleich mit einem dünnen Lace-Garn zu starten. Außerdem erinnert das Tuch mit seinem lockeren und flauschigen Gestrick tatsächlich sehr an eine Wolke…

Und leicht ist es auch, gerade einmal 200 Gramm wiegt es bei einer Größe von 85 x 180 cm.

Mein Nuvem Nr. 6 bleibt allerdings nicht bei mir – es ist ein Geburtstagsgeschenk.

Die Anleitung:
Nuvem  von Martina Behm (Kaufanleitung bei Ravelry)
Modifikation: 190 Maschen je Nadel
Start der Rüschenkante nach 6 Knäueln, 2 Knäuel für die Rüschenkante.
Garnverbrauch: 200 Gramm / 8 Knäuel in der Farbe Jeansblau
Nadelstärke: 4,5 mm

Mehr Informationen gibt es auf meiner Projektseite (fraustrickt) bei Ravelry.

Mein Nuvem verlinke ich beim Creadienstag. und bei den Dienstagsdingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.